Inge Andler-Laurenz

Inge Andler-Laurenz 

Erste Plastik bei Prof. Theo Siegle an der Schule für Kunst und Handwerk 1952 gefertigt, Modellgips, Höhe 83 cm. Foto: Peter Butz

Erste Plastik bei Prof. Theo Siegle an der Schule für Kunst und Handwerk 1952 gefertigt, Modellgips, Höhe 83 cm 

"Roland", während des Stipendiums Hohensalzburg 1957 gefertigt, Modellgips, Höhe 42 cm. Foto: Archiv Andler-Laurenz

"Roland", während des Stipendiums Hohensalzburg 1957 gefertigt, Modellgips, Höhe 42 cm 

"Drei Frauen", 1959, Lithografie, 47 x 67 cm. Foto: Peter Butz

"Drei Frauen", 1959, Lithografie, 47 x 67 cm 

Portal, 1980, Draht, Alu, Spachtelmasse, Blei, 250 x 280 cm, Katholische Pfarrkirche Hl. Monika, Überherrn. Foto: Archiv Inge Andler-Laurenz

Portal, 1980, Grauguss, 250 x 280 cm, Katholische Pfarrkirche Hl. Monika, Überherrn 

"Mutter und Kind", Brunnenfigur, 1981, Grauguss, überlebensgroß, Pfarrgarten St. Eligius Völklingen

"Mutter und Kind", Brunnenfigur, 1981, Grauguss, überlebensgroß, Pfarrgarten St. Eligius Völklingen 

"Schwangere", 1982, Bronze mit Silberauflage, Höhe 53 cm

"Schwangere", 1982, Bronze mit Silberauflage, Höhe 53 cm 

"Mutter mit Kind", 1986, Stahlguss, Höhe 45 cm

"Mutter mit Kind", 1986, Stahlguss, Höhe 45 cm 

"Gewalt", 1987, Holz, Draht, Blei, Farbe, 80 x 90 cm

"Gewalt", 1987, Holz, Draht, Blei, Farbe, 80 x 90 cm 

Wandgestaltung, 1994, Eloxiertes Alu, 360 x 520 cm, Sporthalle, Braunshausen. Foto: Martin Luxemburger

Wandgestaltung, 1994, Eloxiertes Alu, 360 x 520 cm, Sporthalle, Braunshausen 

"Opferstein", 1998, Grafik, 40 x 53 cm. Foto: Peter Butz

"Opferstein", 1998, Grafik, 40 x 53 cm 

"Grube", 1999, Grafik, 40 x 53 cm. Foto: Peter Butz

"Grube", 1999, Grafik, 40 x 53 cm 

"Familienfoto", 2004, 70 x 70 x 73 cm. Foto: Peter Butz

"Familienfoto", 2004, 70 x 70 x 73 cm 

"Mann in Eisen", 2008, Ton, Stahl und Blei, 95 x 70 x 55 cm. Foto: Peter Butz

"Mann in Eisen", 2008, Ton, Stahl und Blei, 95 x 70 x 55 cm 

Andler-Laurenz, Inge

Letzte Änderung: 14/07/2015

Am 10. November 2005 wurde der Fritz-Zolnhofer-Preis an eine Bildhauerin verliehen. In der Hüttenstadt Völklingen kam 1935 Inge Andler-Laurenz zur Welt, die durch ihre zeichnerische Begabung bereits während ihrer Schulzeit auf sich aufmerksam machte. 1951 ging sie nach Saarbrücken, um an der Staatlichen Schule für Kunst und Handwerk zu studieren. Ihr Ziel war es, Modezeichnerin zu werden. Doch in Saarbrücken traf sie auf den Bildhauer Theo Siegle, in dessen Klasse sie die vielfältigen Möglichkeiten des Modellierens kennen lernte. "Nach der Berührung mit dem Material Ton", so sagt sie es selbst, "war meine Liebe zur Bildhauerei besiegelt".

 

Zunächst blieb sie bis 1957 in Saarbrücken. Einen ersten Erfolg hatte sie bereits im Jahre 1952 zu verzeichnen, als sie bei einem Plakatwettbewerb des Kultusministeriums den Ersten Preis und damit ein Reisestipendium nach Griechenland gewann.

Ebenfalls als Stipendiatin dieses Ministeriums nahm sie 1956 an der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst auf der Festung Hohensalzburg teil. Dort begegnete sie als ihrem Lehrer dem römischen Bildhauer Giacomo Manzù, der "ihre Fähigkeiten auf dem Gebiet der Plastik" erkannte und ihr eine persönliche Empfehlung für ein weiteres Auslandsstipendium mit auf den Weg gab.

 

Es folgten zwei Jahre an der Werkkunstschule in Düsseldorf im Bereich der Angewandten Malerei und Plastik sowie ein weiterer Aufenthalt in Salzburg, um sich eingehend mit der Lithografie zu beschäftigen. Mit dem Jahre 1960 begann dann ihr Weg einer freischaffenden Künstlerin.

Eines ihrer bedeutenden Werke im öffentlichen Raum entstand in den Jahren 1979-81. Damals erbaute der Trierer Architekt Alois Peitz die St.-Monika-Kirche in Überherrn. Sie schuf das sechsflügelige Eingangsportal, das sich perfekt in die grundlegenden Kreisschwünge des Architekten einfügte. Auch in die Innenausstattung der Kirche war sie späterhin mit eingebunden. Die Figur der Madonna, das Taufbecken, der Tabernakel, die Leuchter und das Vortragekreuz entstammen ihrem Atelier.

 

Andere Werke im kirchlich-öffentlichen Raum finden sich in Völklingen mit ihrem Brunnen mit der Mutter-Kind-Figur im Pfarrgarten von St. Eligius und ihrer Turmfigur der St. Michaelskirche oder auch auf der Hermann-Röchling-Höhe mit ihrem als „Sonnengesang“ bezeichneten Relief in der Kirche St. Konrad. Von daher betrachtet ist es nahezu selbstverständlich dass die Gesellschaft für christliche Kunst zu München Inge Andler-Laurenz zu ihren Mitgliedern zählt.

Doch es gibt auch noch eine andere Seite ihres Schaffens, die möglicherweise damit zusammenhängt, dass sie nicht nur in Völklingen geboren und aufgewachsen ist, sondern bis heute dort lebt und arbeitet. Diese Stadt der Eisenhütte hat wohl bewirkt, dass irgendwann in den frühen Jahren ihrer bildhauerischen Tätigkeit mit Ton und Gips als Arbeitsmaterial auch Eisen und Stahl hinzukamen. Wenn sie im Bezirk der Völklinger Hütte die so genannte "Metallurgische", d.h. den Schrottplatz aufsuchte, entstand in ihr der Wunsch, Stahl- oder Eisenstücke wieder mit anderen Teilstücken zu einer sinnvollen Gestalt zusammenzufügen.

 

Ein Problem bei aller künstlerischen Phantasie des Gestaltens blieb dabei das Praktisch-Handwerkliche des Aufbauens und Zusammensetzens. Kurzerhand fasste die Frau und Künstlerin Andler-Laurenz den Entschluss, regelmäßig die Lehrwerkstätten von Saarstahl in Völklingen zu besuchen und dort selbst das Schweißen zu erlernen. Hatte kurz zuvor eine Goldmedaille, die ihr 1984 in Metz für ihre Plastik "La Fuite - Die Flucht" verliehen worden war, ihre Meisterschaft als Bildhauerin bestätigt, so war sie jetzt wieder zu einer Lernenden geworden. Zwei ihrer raumgreifenden Werke aus zusammengeschweißten Eisenteilen, die danach entstanden, haben ihren Platz im öffentlichen Raum gefunden. Zum einen ist es im Foyer der Saarstahlverwaltung "Der Baum", zum anderen ist es vor dem Fraktionsgebäude des Saarländischen Landtages "Der Eisen-Mann"; stellvertretend für die Landschaft und die Werktätigen ihrer Heimat.

Ihr Thema wurde es darzustellen, wie die Menschen in unserem Raum leben und arbeiten. Dabei erstellt sie keine fotorealistischen Tableaus. Sie vereinfacht vielmehr das Individuum zu einer allgemeingültigen Figur oder Gruppe, mit der sich jeder identifizieren, in die sich jeder integrieren kann. Diese Möglichkeit für den jeweiligen Betrachter zeigen etwa die begeisterten, fragenden oder auch zweifelnden Menschen ihrer Arbeit "Zusammenführung Europas durch den Euro", die 2000 auf der Landeskunstausstellung zu sehen war.

 

Diese Möglichkeit bezeugen die zwei miteinander redenden Menschen, die sie 2001 auf den Preisplaketten für den Mundart-Wettbewerb der Stadt Völklingen und des Saarländischen Rundfunks unter dem Stichwort "Schwätz kään Blech" dargestellt hat. Auch ihre Arbeit, die während eines Stipendienaufenthaltes auf Schloss Wiepersdorf entstanden ist, verdeutlicht dies; die Idee zu der Gruppenplastik kam ihr im Deutsch-Französischen Garten zu Saarbrücken, als sie dort spazierende Familien beobachtete. So gab sie dieser Arbeit den Namen "Familienfoto". Im Spätherbst 2004 war die Gruppe im Saarländischen Künstlerhaus auf der Jahresausstellung des BBK-Saar zu sehen.

Eines ihrer grafischen Blätter verbildlicht sehr deutlich, dass sich Andler-Laurenz auch der Thematik des Bergbaues angenommen hat. Die Grafik trägt den Titel "Göttelborn", und zum Verständnis, zum Hintergrund dieses Blattes gehört es auch zu wissen, dass sie in diese Kohlengrube eingefahren ist und die Situation unter Tage vor Ort in sich aufgenommen hat.

 

Ihr jüngstes, sich auf den Bergbau beziehendes Werk steht seit September 2005 auf der Bergehalde der Grube Ensdorf. Auf eine Initiative des BBK-Saar hin wurde von rund 25 Künstlerinnen und Künstlern im begehbaren Bereich der Bergehalde ein Weg der Kunst eingerichtet. Als Bildhauerin war Andler-Laurenz mit einer "Dreiergruppe" dabei. Doch alsbald zeigte sich, dass es kaum einem der Beteiligten wirklich gelungen war, die Größe und Wuchtigkeit der Bergehalde mit seinem Kunstwerk zu bewältigen. Sie war meines Wissens die Einzige, die umgehend reagiert hat, indem sie ihre relativ kleine Gruppe entfernte und drei Einzelfiguren von 2 Meter großen Bergmännern an deren Stelle setzte.

 

So spannt sich im bisherigen Lebenswerk der Künstlerin vom Modell eines Eisenhüttenmannes aus dem Jahre 1970 bis zu den Bergleuten des Jahres 2005 ein großartiger Bogen ihrer Schaffenskraft, der den in der Schwerindustrie arbeitenden Menschen unseres Heimatlandes gewidmet ist. Die Bildhauerin Inge Andler-Laurenz ist - nach dem Grafiker Fritz Ludwig Schmidt und dem Maler Benno Breyer - eine in jeder Hinsicht würdige Trägerin des zum dritten Mal verliehenen Fritz-Zolnhofer-Preises der Stadt Sulzbach.

 

Günter Scharwath, Rede anlässlich der Verleihung des Fritz-Zolnhofer-Preises der Stadt Sulzbach

 

 

Biografie

1951-57 Studium der Bildhauerei bei Prof. Theo Siegle an der Staatlichen Schule für Kunst und Handwerk, Saarbrücken
1952 1. Preis im Plakatwettbewerb des saarländischen Kultusministeriums
1957-59 Studium der angewandten Malerei und Plastik an der Werkkunstschule Düsseldorf bei Prof. H. Scherer
1956 Internationale Sommerakademie Salzburg, Bildhauerei bei Giacomo Manzu,

1959 Internationale Sommerakademie Salzburg, Lithographie bei Slavi Soucek
1984 Goldmedaille für  die Plastik "Flucht" beim Salon de Metz
2005 Fritz Zolnhofer Preis

Mitglied der Künstlerinnengruppe Saar

Mitglied der Gesellschaft für christliche Kunst e. V., München

Mitglied des Bundesverbands Bildender Künstler, Saarländisches Künstlerhaus Saarbrücken e. V.


lebt und arbeitet in Völklingen

 

 

Ausstellungen

Einzelausstellungen

1977 Deutsche Bank Völklingen

1985 Rathaus Bous

1993 Altes Schloss, Dillingen

2005 "Zolnhofer-Preis", Sulzbacher Salzbrunnenhaus

2007 Atelierausstellung

2009 Inge Andler-Laurenz - Retrospektive, Kunstverein Dillingen im Alten Schloß

 

 

Ausstellungsbeteiligungen

1966 Kunsthalle Düsseldorf

1980 "Stadtbilder Saarlouis", Hofhaus Beaumarais, Saarlouis
1981 Saarländischer Rundfunk, Halberg Saarbrücken
1983 Bad Kreuznach

Zürich

Sickingen-Kunstpreis, Universität Kaiserslautern
1984 mit Helga Koen, Galerie Elitzer, Saarbrücken

"Rambeaux-Preis", Museum Simeonstift, Trier

"Prix de Peinture et de Sculptre", Clôitre des Recollets, Metz

Hôtel de Ville, Place Stanislas, Nancy
1986 Saarländische Künstlertage, Neunkirchen

Staatstheater, Saarbrücken
1987 Schollbrockhaus Herne

"Eros und Gewalt", Galerie Monika Beck, Homburg
1988 Dom- und Diözesanmusum, Trier

"Saarabande Schiffsaktion auf Saar und Rhein", Frauenmuseum Bonn, Fordhalle Saarbrücken

Künstlerinnengruppe Saar, Saarbrücken
1989 Künstlerinnengruppe Saar, Stadthalle Dillingen

Staatskanzlei Saarbrücken
1990 "Ahnungen und Spuren", Bischöfliches Dom- und Diözesanmuseum Trier

"Sommerausstellung. Arbeiten auf Papier", Mia-Münster-Haus. St. Wendel
1991 "Spee – Wider den Wahn. 1591-1991", Bischöfliches Dom- und Diözesanmuseum Trier

"Dialoge 2. Künstlerinnengruppe Saar",  Saarbrücken

1992 "Mothach Tîr. Put in your hands to what effect...", Künstlerinnengruppe Saar, Galerie Monika Beck, Homburg

1994 mit Inge Schmitt-Strassner, Historisches Rathaus Kleinblittersdorf

BBK Jahresausstellung, Studio Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken

1995 "Ursprung Zivilisation", Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken, Gedok-Haus, Lübeck

1996 Franach Höfe, Wittenberg

"Weltkulturerbe Völklinger Hütte 1996", Künstlerinnengruppe Saar, Laboratorium, Saarlouis

"Ursprung. Zivilisation", Künstlerinnengruppe Saar, Wasserwerk, Scheidt; Gedok Haus, Lübeck; Wittenberg; Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken

1997 "Zeitgleich. Bundesverband bildender Künstlerinnen und Künstler", Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken

1998 "Kunst im Rathaus", Historisches Rathaus Kleinblittersdorf

1999 "Tag der Bildenden Kunst", Offene Ateliers

2000 "Kunstszene Saar – Visionen 2000", Landeskunstausstellung, Museum St. Ingbert

"Bild Wort - Wort Bild", Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken

"Künstlerinnengruppe Saar. Edition Industrie 99", Deutsche Steinkohle AG, Saarbrücken

"Sichtweisen", Kulturgut, Völklingen

2001 "Zeit-Gehäuse. Künstlerinnengruppe Saar", Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken

2002 Saar Emscher Kanal, Dortmund und Saarbrücken

2004 "Künstlerinnengruppe Saar", Museum St. Wendel

"Hauptsache Kunst. Das war zeitgleich", Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler, Saarbrücken

2005 Les Lilas, Patenstadt von Völklingen

"Kunst auf Halde", Bergehalde Ensdorf

2006 Museum Schloss Fellenberg, Merzig

2010 "angezettelt!" 25 Jahre Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken

2015 "30 Jahre Künstlerinnengruppe Saar", Galerie in der Aula, Sulzbach

 



Kunst im öffentlichen Raum

  • Völklingen, Pfarrgarten St. Eligius, Brunnenplastik Mutter und Kind, 1979
  • Überherrn, Wohnstadt St. Monika, Kirchentür, 1981, Grauguss, sechs Flügel, je 2,38 x 1,00 m; 4 Kerzenleuchter mit Figurengruppe, 1981, Grauguss, H= 1,2 m; Kreuz, 1981, Grauguss, H = 1,2 m; Madonna, 1986, Steinguss, H = 0,8 m; Wandfries, 1986/87, Acrylfarbe, 3,00 x 0,90 m; Tabernakel, 1986, Aluminiumguß, H = 80 cm, D = 22 cm; Taufbecken mit Wandfries, 1987, Aluminiumguß, Acrylfarbe, H = 0,80 m, D = 1,00 m bzw. 0,90 x 7 m
  • Völklingen, St. Michael, Turmfigur, 1983
  • Völklingen, St. Michael, zwei Reliefs im Altarbereich, 1985, Epoxidharz mit Metallauflage, 1,6 x 1,2 m und 9 x 3 m
  • Völklingen, St. Konrad, Tabernakeltür, 1987, Bronze; 58 x 42 cm, Kerzenleuchter, Bronze, H = 15 cm
  • Völklingen, Altes Rathaus, Innenhof, Brunnenplastik, 1988
  • Saarbrücken, Landtag, Schweißplastik "Frau mit Netz", 1989, Eisen, H ca. 2,00 m
  • Völklingen, Saarstahl, Foyer, Schweißplastik "Baum", 1989
  • Braunshausen, Sporthalle, Wandgestaltung, 1994, Eloxiertes Alu, 360 x 520 cm
  • Ensdorf, Bergehalde Ensdorf, "Bergarbeiter", 2005, Stahl, Modellstyropor, Lackfarbe, 220 cm, Teil des Projektes "Kunst auf Halde"
  • Völklingen, Klein'sche Anlage, "Weinende Mutter, 2009

 

 

Bibliografie

Monografie

    • Inge Andler-Laurenz. Skulpturen und Grafiken. Ohne Ort, ohne Jahr. Völklingen 2007

     

    Edition

    • Künstlerinnengruppe Saar 89. Bibliophiles Mappenwerk. Edition Monika Beck 1989
    • Künstlerinnengruppe Saar. Grafikmappe. Edition Monika Beck 1996
    • Edition Irland. Grafikmappe. Saarländisches Künstlerhaus 1998
    • Edition Industrie 99. Grafikmappe. Mai 1999

     

    Sammelschriften

    • Christine Wolf-Hamel: Unsere bildenden Künstler und Kunsthandwerker im Saarland. Saarbrücken 1979, S. 12
    • Stadtbilder Saarlouis 1980. Ausstellungskatalog Hofhausgalerie Saarlouis Beaumarais. Saarlouis 1980
    • Architekturführer Saarland. Hg. vom Bund Deutscher Architekten. Saarbrücken 1982
    • Künstlerinnengruppe Saar. Edition Monika Beck. Schwarzenacker 1987, o. S.
    • Künstlerinnengruppe Saar. Ausstellungskatalog Stadthalle Dillingen. Dillingen 1989
    • Dialoge 2. Künstlerinnengruppe Saar. Ausstellungskatalog Saarbrücken 1991, S. 6
    • Mothach Tîr. Put in your hands to what effect... Künstlerinnengruppe Saar. Ausstellungskatalog Galerie Monika Beck. Homburg 1992, S. 8-9
    • Ursprung Zivilisation. Ausstellungskatalog Saarländisches Künstlerhaus Saarbrücken, Gedok Haus Lübeck. Saarbrücken 1995, o. S.
    • Laboratoriumsgespräch Künstlerinnengruppe Saar. In: Mitteilungen 4. 1996. Institut für aktuelle Kunst. Saarbrücken 1996, S. 21 >>>
    • Kunst im öffentlichen Raum Saarland. Band 1. Saarbrücken, Bezirk Mitte 1945-1966. Aufsätze und Dokumentation. Saarbrücken 1997, S. 136  >>>
    • Zeitgleich. Hg. vom Bundesverband bildender Künstlerinnen und Künstler. Ausstellungskatalog Saarländisches Künstlerhaus. Saarbrücken 1997, S. 12, 13
    • Mappenwerke. Kunst im Kasten. In: Kunst-Bau. Kunstsammlung der Landeszentralbank in Rheinland-Pfalz und im Saarland - Hauptstelle Saarbrücken. Hg. von der Landeszentralbank. Saarbrücken 2000, S. 111-115
    • Kunstszene Saar – Visionen 2000. Künstlerische Positionen am Beginn des 21. Jahrhunderts. Hg. von der Stiftung Saarländischer Kulturbesitz. Saarbrücken 2000. S. 132 >>>
    • Bild Wort - Wort Bild. Commun. Hg. vom Saarländischen Künstlerhaus Saarbrücken. Ausstellungskatalog Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler e.V. Saarbrücken 2000, S. 80
    • Zeit-Gehäuse. Künstlerinnengruppe Saar. Ausstellungskatalog Saarländisches Künstlerhaus. Saarbrücken 2001
    • Monika Schrickel, Ellen Widmaier (Hg.): Saar Emscher Kanal. Geschichten, Gedichte, Graphik, Malerei. Blieskastel 2002
    • Hauptsache Kunst. Das war zeitgleich. Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler. Hg. vom Kulturwerk des BBK. Saarbrücken 2004
    • Künstlerinnengruppe Saar. Ausstellungskatalog Museum St. Wendel. St. Wendel 2004, S. 6-9
    • Kunst auf Halde. Projekt des Bundesverbandes Bildender Künstlerinnen und Künstler Saarland e.V. Saarbrücken 2005

     

    Quelle

    • Institut für aktuelle Kunst im Saarland, Archiv, Bestand: Andler-Laurenz, Inge (Dossier 432)

     

    Redaktion: Claudia Maas


    COPYRIGHT ©

    Institut für aktuelle Kunst im
    Saarland an der Hochschule
    der Bildenden Künste Saar

    Choisyring 10
    66740 Saarlouis
    49 (0) 6831 - 460 530

    Facebook

    Besuchen Sie uns auf facebook

    Ihre Partner für Typo3 - Saar - Saarland - Saarbrücken

    Dieses Projekt wird gefördert durch ZMP Solutions Gmbh - Saarbrücken.