Bettina van Haaren. Foto: Volker Lehnert

Bettina van Haaren 

Blick ins Atelier. Foto: Volker Lehnert

Blick ins Atelier 

Große Düne, 1987/88, Eitempera, Öl, auf Leinwand, 147 x 182 cm. Foto: Carsten Clüsserath

Große Düne, 1987/88, Eitempera, Öl, auf Leinwand, 147 x 182 cm 

Wollstück, 1994, Eitempera, Öl, Kohle auf Papier, 120 x 103 cm. Foto: Carsten Clüsserath

Wollstück, 1994, Eitempera, Öl, Kohle auf Papier, 120 x 103 cm 

Zeichnung, 1997, Bleistift auf Papier 29,7 x 21 cm

Zeichnung, 1997, Bleistift auf Papier 29,7 x 21 cm 

Zeichnung, 1997, Bleistift auf Papier 29,7 x 21 cm

Zeichnung, 1997, Bleistift auf Papier 29,7 x 21 cm 

Zeichnung, 1998, Bleistift auf Papier 29,7 x 21 cm

Zeichnung, 1998, Bleistift auf Papier 29,7 x 21 cm 

Zeichnung, 1998, Bleistift auf Papier 29,7 x 21 cm

Zeichnung, 1998, Bleistift auf Papier 29,7 x 21 cm 

Wandgestaltung, 1998, Kohle, Eitempera auf Holz, 2,60 x 5,00 m, Universitätskliniken Homburg Saar

Wandgestaltung, 1998, Kohle, Eitempera auf Holz, 260 x 500 cm, Universitätskliniken Homburg 

Feuchtung, 1999, Eitempera, Öl, Kohle auf Leinwand, 210 x 165 cm

Feuchtung, 1999, Eitempera, Öl, Kohle auf Leinwand, 210 x 165 cm 

Zweites Waldbild, 1999, Eitempera, Öl, Kohle auf Leinwand, 210 x 165 cm. Foto: Jens Achtert

Zweites Waldbild, 1999, Eitempera, Öl, Kohle auf Leinwand, 210 x 165 cm 

Ordnungswille, 2001/2002, Eitempera, Öl, auf Leinwand, 210 x 165 cm. Foto: Olaf Bergmann

Ordnungswille, 2001/2002, Eitempera, Öl, auf Leinwand, 210 x 165 cm 

Anschaukeln, 2002, Eitempera/Öl auf Leinwand, 185 x 240 cm

Anschaukeln, 2002, Eitempera, Öl auf Leinwand, 185 x 240 cm 

Ableitung, 2003, Eitempera, Öl auf Leinwand, 185 x 240 cm

Ableitung, 2003, Eitempera, Öl auf Leinwand, 185 x 240 cm 

Etagere, 2003, Eitempera, Öl auf Leinwand, 185 x 240 cm

Etagere, 2003, Eitempera, Öl auf Leinwand, 185 x 240 cm 

Vorführung,2004, Eitempera, Öl auf Leinwand, 110 x 80 cm

Vorführung,2004, Eitempera, Öl auf Leinwand, 110 x 80 cm 

Gänseordnung, 2004, Eitempera, Öl auf Leinwand, 110 x 80 cm

Gänseordnung, 2004, Eitempera, Öl auf Leinwand, 110 x 80 cm 

Hedwigs Punkte iii, 2006, Eitempera, Öl auf Leinwand, 110 x 80 cm

Hedwigs Punkte iii, 2006, Eitempera, Öl auf Leinwand, 110 x 80 cm 

lecken, 2007, Eitempera, Öl auf Leinwand, 110 x 80 cm

lecken, 2007, Eitempera, Öl auf Leinwand, 110 x 80 cm 

Pferdehalterin, 2007, Eitempera, Öl auf Leinwand, 240 x 185 cm

Pferdehalterin, 2007, Eitempera, Öl auf Leinwand, 240 x 185 cm 

Ohne Titel, 2008, Bleistift auf Papier, 29,7 x 21 cm. Foto: Archiv Bettina van Haaren

Ohne Titel, 2008, Bleistift auf Papier, 29,7 x 21 cm 

Ohne Titel, 2008, Bleistift auf Papier, 29,7 x 21 cm. Foto: Archiv Bettina van Haaren

Ohne Titel, 2008, Bleistift auf Papier, 29,7 x 21 cm 

Ohne Titel, 2008, Bleistift auf Papier, 29,7 x 21 cm. Foto: Archiv Bettina van Haaren

Ohne Titel, 2008, Bleistift auf Papier, 29,7 x 21 cm 

Ohne Titel, 2009, Aquarell, Papier, 32 x 24 cm. Foto: Volker Lehnert

Ohne Titel, 2009, Aquarell, Papier, 32 x 24 cm 

Ohne Titel, 2009, Aquarell, Papier, 32 x 24 cm. Foto: Volker Lehnert

Ohne Titel, 2009, Aquarell, Papier, 32 x 24 cm 

"Fruchtsäurebehandlung", 2008/2009, Eitempera, Öl, Leinwand, 110 x 80 cm. Foto: Volker Lehnert

Fruchtsäurebehandlung, 2008/2009, Eitempera, Öl, Leinwand, 110 x 80 cm 

Kuppel, 2009, Eitempera, Öl, Leinwand, 190 x 240 cm Foto: Volker Lehnert

Kuppel, 2009, Eitempera, Öl, Leinwand, 190 x 240 cm 

Zerfall, warm, 2009, Eitempera, Öl, Leinwand, 190 x 240 cm. Foto: Volker Lehnert

Zerfall, warm, 2009, Eitempera, Öl, Leinwand, 190 x 240 cm 

Lagunen, 2009, Eitempera, Öl, Leinwand, 190 x 240 cm. Foto: Volker Lehnert

Lagunen, 2009, Eitempera, Öl, Leinwand, 190 x 240 cm 

Rosentuch (39th St), 2011, Eitempera/Öl auf Leinwand, 110 x 80 cm

Rosentuch (39th St), 2011, Eitempera/Öl auf Leinwand, 110 x 80 cm 

Geburt, 2011, Eitempera/Öl auf Leinwand, 110 x 80 cm

Geburt, 2011, Eitempera/Öl auf Leinwand, 110 x 80 cm 

Fachwerk, 2011, Eitempera/Öl auf Leinwand, 110 x 80 cm

Fachwerk, 2011, Eitempera/Öl auf Leinwand, 110 x 80 cm 

Knetstück, 2012, Eitempera/Öl auf Leinwand, 110 x 80 cm

Knetstück, 2012, Eitempera/Öl auf Leinwand, 110 x 80 cm 

Haaren, Bettina van

Letzte Änderung: 03/01/2016

Ummalungen

 

Weiß
Ich beginne mit der Farbe: Weiß.
Farbe des Nichts, der Abwesenheit.
Farbe der Erfülltheit, des ausgewogenen spektralen Chaos.
Farbe der Kommunikationslosigkeit: weißes Rauschen.
Farbe der Unschuld: das weiße Hochzeitskleid, die weiße Weste, die junge Haut. Die Zeit der Unschuld ist die Zeit vor der Zeit, die Zeit des Noch-Nicht, der Erwartung.
Sagen wir es anders: Weiß ist der Zustand des Möglichen, antitotalitär. Weiß ist der Beginn.


Ein frisches Schneefeld zieht uns magisch an; wir möchten es betreten, um eine Spur darin zu ziehen. Ein Blatt Papier soll beschrieben werden. Ein weißes Laken gibt unter der Schwere eines Körpers nach. Eine weiße Hauswand wird mit einem Graffito besprüht. Ein Maler bringt Rot, Blau, Gelb auf die weiß grundierte Leinwand.
Nach der Unschuld erst beginnt die Geschichte. Ein beschriebenes Blatt, ein bemaltes Bild, eine gezeichnete Spur, ein beflecktes Laken – es ist etwas geschehen. Von nun an wird man anders sehen, denken, fühlen. Leuchten Müssen wir uns aber mit dieser Vorstellung der Verunreinigung begnügen oder der des Einschnitts, der den Sinn hervorbringt? Folgen wir der Etymologie, dann assoziiert sich weiß auch mit der Idee des Leuchtenden, Glänzenden und Hellen (s. Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm). Weiß vermag mehr zu sein als die Grundlage, das Unbearbeitete, das Gesichts- und Geschichtslose. Die Nullfarbe ist mehr als Dienerin, sie erschafft den immateriellen Raum, in dem die Dinge, die Zeichen sich nicht nur zeigen, sie verleiht ihnen Glanz für ihre Eigenheit oder gar Eigensinnigkeit.


Ich betrete den white cube der Bettina van Haaren und stelle eine Behauptung auf:
Das Weiß, in das die Malerin ihre Motive stellt, fungiert als Licht, das von den Dingen die Trivialität abstreift und sie in eine Überrealität hebt. Betrachten wir zum Beispiel bewölkt (2006). Das Körperhafte und der Körper werden in die Schwebe, in die Schwerelosigkeit gebracht. Das Weiß ist Hintergrund und Umgebung, Leere und Hülle. Ein Energiefeld, in dem die Kissen/Wolken selbst energiegeladen erscheinen. Geheimnisvolle Ufos – unidentified flying objects. Kissen oder Wolke? Oder ein Drittes? Es ist die kalte Leuchtkraft, die sie aufhebt und ihnen ihre Identität raubt. Die Physik der Leuchtkraft ist gleichzeitig eine Meta-Physik: Nicht das Aussehen, die Erscheinung der Dinge berührt uns, es ist die Aura, die wir wahrnehmen. Sehen wir Metaphern oder Metamorphosen – das ist mit einem Mal die Frage (auf den Punkt der Wandlung komme ich noch zurück). Das Weiß, das den Raum verdrängt und mit ihm die metonymische Verknüpfung, ist das Medium der Transformation. Die freigestellten Sachen folgen nun einer anderen Gesetzmäßigkeit, der Gesetzmäßigkeit des Bildes, das immer mehr ist als die Sache oder das Wort für die Sache. Wir sind angekommen im Imagenären des Bildes. Der Neologismus imagenär (statt imaginär) bezeichnet die Überlagerung des äußeren Bildes (Image) mit dem inneren Bild (Imago). Gertrud Steins berühmte Formulierung wäre zu revidieren: Eine Rose ist (k)eine Rose ist (k)eine Rose. Ins Theoretische übersetzt: Im Imagenären wird die Unterscheidung zwischen Sachbedeutung und metaphorischem Sinn unmöglich.


Mit Vorsicht riskiere ich die These, dass wir einer Malerei des Traums ansichtig werden. Gemeint ist nicht eine Traummalerei, die die Nachtgeschichten einfach ins Ikonografische übersetzt; auch folgt sie nicht einer romantischen Konzeption, die im Traum das Sinndunkle und Furchtsame sucht, oder der surrealistischen Manier mit ihren intellektualistischen Paradoxien. Mit Traum meine ich vielmehr die Logik primärprozesshafter Strukturierungen und den Mechanismen der Vorstellungsassoziation.


Vor-Stellung Auf den ersten Blick vereinen die Bilder Unvereinbares. Als würde Zufälliges zusammengebracht werden. Alltägliche Dinge, Künstliches und Naturstücke, Tiere, Spielzeuge und als wiederkehrendes Erkennungszeichen ein weiblicher Körper. Rätselhafte Kombinatoriken, die wir nicht zu entschlüsseln vermögen. Ich könnte die These wagen, dass diese gegenständliche Malerei aus dem Geist der Gegenstandslosigkeit geboren wird. Der Sinn für die Flächenbehandlung, das Erfinden von Formen, das Abwägen des Farbzusammenspiels – all das ergibt einen Bildraum, durch den der Blick choreografiert wird, ein Blick, der sich von der dichten Sinnlichkeit betören lässt und nicht danach fragt, ob eine Geschichte, eine Idee oder eine Wirklichkeit übermittelt wird.


Ich bleibe aber bei den Sachen – oder sollte ich lieber sagen Vorstellungen?
Der Traum lässt Welt und Bild auseinander springen. Wird vielleicht doch etwas erzählt, nur eben mit Leerstellen und mit Mitteln des Sinnbildes? Denn noch vor jeder Analyse oder sagbaren Spekulation wirken die Motive wie Andeutungen, die sowohl den Sinn einfordern wie auch einen Widerstand dagegen anzeigen. Es scheint nicht auflösbar, ob in den Dingen und zwischen ihnen Verdichtungen oder Auflösungen stattfinden. Oder passiert beides in einem?


Ich bleiben noch einen Augenblick bei dem Eindruck: Die Dinge, so belanglos sie erscheinen (wohl auch aufgrund ihrer Traditionslosigkeit im Kosmos der Malereigeschichte), atmen den Hauch des Vergangenen und des Erinnerten. Uns passiert es ja manchmal, dass wir uns an scheinbar ganz unbedeutende Dinge erinnern, wohingegen manch Wichtiges vergessen wird. Solche Deckerinnerungen fungieren als Stellvertreter eines Moments, in dem eine Lust, ein Trauma, ein Fragen, ein Wunsch wirksam war. Diese Erinnerungsdetails beunruhigen durch ihrer Marginalität, von der wir spüren, dass sie nur eine scheinbare ist.


Bettina van Haaren transportiert also eine Aufstörung durch das vorgeblich Belanglose ins Bild. Ich sagte, dass das Weiß den Raum auslöscht, womit auch die Orientierung durch die Zentralperspektive aufgelöst wird. An die Stelle der realistischen Perspektive tritt eine dezidiert affektive Perspektive: Ist in der optisch konstruierten Perspektive das Nahe und Ferne nach Größe und Deutlichkeit organisiert, rücken in der affektiven Perspektive die Dinge in ihrer stofflichen Unmittelbarkeit heran oder gehen in Distanz, vermehren sich, bilden sonderbare Formationen oder rätselhafte Landschaften.
Die Kombinatoriken sind unbeweglich, ohne dabei ruhig zu sein; jedes Bild ist ein Spannungsmoment. Darin ist alles auf Oppositionen ausgerichtet, in der Harmonie schwierig ist: Tier/Mensch, Ding/Mensch, lebendig/tot, weich/hart, Ganzheit/Fragment, Volumen/Flachheit.


Doch lassen sich auch – zunächst unscheinbar – in der Opposition Verbindungen ausmachen. Die Malerin konstruiert Verwandtschaften zwischen den Bildgegenständen, indem sie formale Korrespondenzen erzeugt: ein Element oder Detail eines Motivs wird in einem oppositionären Motiv wiederholt. Es kommt gewissermaßen zu Übersprüngen zwischen den Bildelementen, wodurch die Opposition aufgeweicht wird. So hallt die Form der weiblichen Brust in der Lampenform wieder (Auslegung, 2006), reproduzieren sich die geöffneten Beine in den Hälsen von Schwan und gespiegeltem Schwan (Kreuzstücke, 2005) oder in den Beinen eines Tisches und eines Schaukeltieres (Lungenblasen, 2005), auch wird die Hautfarbe auf den Baum oder kleine Würstchen übertragen (Stammschutz, 2005). Diese bildhaften Verschiebungen werden ergänzt durch Verschiebungen sprachlicher Signifikanten, die ganz in der Logik des Traums als visuelle Zeichen erscheinen. In Orangenhaut (2006) wird die alternde Haut (Orangenhaut) des Körpers in die Prallheit dargestellter Orangenstückchen übersetzt. Gleichzeitig ist die Orange Metapher für die Leibesfrucht, denn sie ist exakt dort platziert, wo der Fötus heranwächst. Dass auch die Brustwarze die Farbe der Orange bekommen hat, erzeugt eine Ähnlichkeit von Milch und Saft. Plötzlich sind die Dinge miteinander verknüpft, vermischt, miteinander verwandt. Man kann daher weder von einer Ästhetik des Schocks sprechen, in der das Unvereinbare aufeinander prallt, noch von einer Logik der Erzählung mit ihrem Nacheinander der Elemente. Was zu entdecken ist, das ist die Mechanik von Verdichtung und Verschiebung.


Ein Hinweis auf die Analyse jenes bedeutsamen Traums, den Freud mit seinem Patienten Sergej K. Pankejew durchgeführt hat, verdeutlicht diese Prozesse. Dieser unter dem Pseudonym Wolfsmann bekannte Analysand träumte als Kind von einem kleinen Rudel weißer Wölfe, das sich in einem Baum niedergelassen hatte. Das Element der Farbe Weiß führt ihn durch eine assoziative Reihe, die äußerst heterogen ist, insgesamt aber auf eine Urszene verweist: Bettwäsche, weiße Schafe, die weißen Pfoten der kleinen Ziegen aus dem Märchen "Der Wolf und die Sieben Geißlein", ein weißes Totenhemd. Eine andere Reihe baut nicht auf einem Farb-, sondern auf einem Formäquivalent auf: Nachdem Pankejew seine Angst vor Schmetterlingen bekundet hat, verkettet er das Öffnen von Schmetterlingsflügeln mit den geöffneten Beinen einer Frau, mit dem Zeichen der römischen V und mit dem Buchstaben W in dem Wort Wespe. In jedem assoziierten Material der gleiche Eintrag, der ein Aufruf zur Sinnsuche ist.
Ähnlich sehe ich formierte Energie- und Sinnzentren in den Bildern van Haarens verstreut. Ein Element geht von einem Ding zu einem anderen über oder scheint es hervorzubringen: Halbgeöffnete Fäuste wiederholen sich als Formanmutung in Baisers und in schwebenden Kissen (bewölkt, 2006). Puppenköpfe finden ihre Entsprechung in Pilzen (Stammschutz, 2005). Brüste zerknittern wie Kissen, Schwanenhälse formen sich wie Beine (Ausschüttung, 2005). Wir können uns fragen, ob die Dinge überhaupt das sind, was sie vorgeben zu sein, oder ob nicht das in sie eingezeichnete Formelement das Eigentliche ist.


Auf diese Weise entsteht eine subtile dramatische Wirkung. Den Kontrast aus strukturaler Kombinatorik und daraus entwickelter Aufladung alltäglicher Dinge möchte ich als Poetik der Vermischung und Enthärtung bezeichnen. Diese Strategie der Aufladung durch Verbindung erzeugt gleichzeitig eine undurchdringliche Enigmatik. Denn es bleibt verborgen, welcher hintergründige Antrieb für die Kombinatorik verantwortlich ist. Indem aber die Bewegung des Affekts im Bild festgefroren und erkennbar wird, stellt sich der Erlebniseindruck des Bedeutungshaften ein. Dieses Bedeutungshafte wird allerdings nicht in einen Sinn konvertiert; die Bilder sind nicht entschlüsselbar. Der Bildraum wird bestellt, um das Ausgeschlossene, das Unbewusste, das Verlorene anzudeuten. Handelte es sich nicht um Bilder, ließe sich von Umschreibungen sprechen. Der Neologismus Ummalungen sagt es medienadäquat: Malen, um zu zeigen, dass es Nicht-Zeigbares gibt.


Kindheiten Das Geheimnis ist also den Bildern nicht zu entreißen, das Verlorene nicht wiederzugewinnen. Bleibt uns demnach nichts als die Entscheidung, vor diesen Träumen in rätselnder Neugier zu verweilen oder uns gelangweilt von ihnen abzuwenden? Man würde das Sichtbare verkennen, wenn es lediglich als Fleck für etwas Abwesendes gelten sollte.


Lieber suche ich nach Spuren, die eine Sinnrichtung angeben. Nimmt man das einzelne Bild nicht als singuläres Für-sich-Sein, sondern geht mit dem Bewusstseinsstrom, der sich durch die Bilder bewegt, dann lassen sich drei Motivkomplexe identifizieren. Diese verweisen meines Erachtens auf verschiedene Kindheitsphasen. In dieser Perspektive wären die Bilder zu betrachten als eine recherche du temps perdu. Erklärlich wären so auch der Ernst und die Melancholie, die von den Gemälden abzustrahlen scheinen.
Nehmen wir den ersten Komplex in den Blick: die Oralität. Immer wieder tauchen – meist beiläufig – Motive auf, die auf das Essen, den Mund und die Lust am Schmecken zu deuten scheinen: (weiße!) Schokolade, Baiser, Würstchen, Löffel, Frucht, die weibliche Brust. In löffeln (2006) verschwimmt das Essen mit dem Gefüttertwerden, das Essgerät mit dem Mund, die Brust mit dem Löffel – und es scheint, als lauerten die Löffel, die den Unterleib bedecken, auf die Ankunft des Kindes. Signifikant ist der Mund, der trotz der Wucht alimentärer Andeutungen leer bleibt und wie zum Schrei geöffnet ist. Stellt das Bild eine orale Bedürftigkeit dar oder inszeniert es die Leerstelle als Metapher für das verlorene Genießen, das sich an diesem Ort einmal eingeschrieben hat? Einverleiben und küssen (frz. baiser) – die orale Lust hat sich in die Bilder eingemalt und ist doch auch schwieriger geworden: Die Essenssachen liegen herum, bilden fremdartige Organismen, wirken fremd. Und die Lippen der erwachsenen Frau? Diese sind stets verschlossen, stumm, spröde.


Der zweite Komplex: die Materialität. Was immer die dargestellten Dinge an individueller Mythologie beinhalten mögen, sie sind für den Betrachter vor allem Repräsentanten von sinnlich-taktilen Qualitäten. Bettina van Haaren bringt eine kleine Enzyklopädie der Oberflächen zur Ansicht: Holz, diverse Kunststoffe, Federn, Häute, Gras, unterschiedliche Textilien, Metall, Fell. Diese Qualitäten werden in akribischer Ölmalerei ausgeführt.


Die Spezifik des Realismus ist entscheidend für seine Funktion als Rückverweis auf eine frühe Erlebniswelt des Körperlichen. Was wir sehen, ist trotz der Akribie keine Malerei der Augentäuscherei. Hier malt kein Zeuxis seine Trauben so naturgetreu, dass die Vögel daran picken, und auch kein Parrhasius seinen leinenen Vorhang, den aufzuziehen man begehrt. Der Realismus van Haarens versteckt nicht den malerischen Gestus. Man sieht die Bearbeitungszeichen, man spürt die Investition an Zeit und libidinöser Energie, die für die Hervorbringung dieser Bildelemente notwendig sind. Die Bedeutsamkeit entspringt dem Doppel aus Motivgenauigkeit und ausgestellter Stofflichkeit der Farbe. Inszeniert wird das Drama einer Transformation vom Roh-Stofflichen zum Fein-Symbolischen. In diesem Vorgang bleibt noch etwas erhalten aus der Zeit, als Sprache und die Fähigkeit zu erinnern noch nicht das ursprüngliche Reich der Empfindungen störte. Berühren, berührt werden. Die realistische Malerei, die die Materialität der Farbe ausstellt, fasse ich als Kompromiss auf: Verloren ist die Welt ungefilterter Sinnlichkeit, eine Dingwelt, die noch nicht in die Abstraktion der Begriffe übergegangen ist. Aufgehoben bleibt sie aber noch in der Sichtbarkeit der vorsignifikativen Farbspur, die eine Synästhesie aus Feuchtigkeit, Düften und Weltleuchten aufruft. Das Bild in seiner Zeichenhaftigkeit enttäuscht per se die Sinnlichkeit und sucht sie dennoch zu retten: Es zeigt eine Sache als Symbol oder als Name; gleichzeitig verzaubert das Bild die Dinge in Farbstofflichkeit. Ertasten, erspüren, bearbeiten: Das Sekundäre vermischt sich mit dem Primären, das Nachträgliche mit dem Vorgängigen, das Erwachsene mit dem Infantilen. Als motivischer Verweis auf diese Vorzeit ist der weibliche, stets nackte Leib zu sehen. Die Haut ist das primäre Verbindungsstück zwischen Mutter und Kind. Mag das Kind auch als Bildelement nie in Erscheinung treten, als Verlorenes ist es anwesend in all den Anspielungen auf die Kinderwelt. Doch auch all die Dinge aus der Erwachsenenwelt –Tisch, Teppich, Handtuch, Huhn etc. –, enthalten das Paradies unmittelbarer Körperlichkeit, sie sind in ihrer Häutigkeit Ableitungen oder Sublimierungen des Urobjekts.


Der dritte Komplex: die Spielsachen. Kaum ein Gemälde, in dem nicht ein Spielzeug oder ein Spielplatzgerät seine Stelle hat. In der Regel bunt, schrill und aufs Engste mit dem Leib verbunden: Püppchen, die aus der Hand wachsen; Mickey Mäuse, die die Körpermorphologie widerspiegeln; Spielzeugstraßen, die den Körper umschlingen. Doch auch hier wie in den vorhergehenden Komplexen herrscht das Prinzip der Verlassenheit, als bildeten die Spielsachen nicht mehr als den phantasmatischen Rest von etwas Lebendigem, das einmal war.


Spielen, genießen, nicht wissen – das könnte der geheime Untergrund der Kunst Bettina van Haarens sein. Doch alles geht über in die Abgeklärtheit der Seelenwundheit. Das Wachsen, das Heraustreten aus der Kindheit, das Altern sind die antreibenden Themen. Die anrührend-verhässlichte Faltigkeit der Haut in den eher zeichnerisch angelegten Eitempera-Passagen beschönigt nicht die Vergänglichkeit. Farbleer und fleischlos kommt ein Leib zur Ansicht, der ohne Leidenschaft, ohne Erotik ist; Nacktheit ist kein Zeichen für Verführung. Daher ist auch der Schwan, der in einigen Gemälden wiederkehrt, nicht vorschnell als interikonischer Verweis auf Leda zu verstehen. Welcher verliebte Zeus soll sich mit der Gestalt des Schwans maskiert haben, um sich in die erotische Umarmung mit der Frau zu schleichen? Leda als Inbild überhöhter Erotik – das passt nicht in die Dingwelt van Haarens. Nähme man Leda weniger als Geliebte denn als Mutterfigur wahr, eine Rolle, die sie auch in der Mythologie einnimmt, so näherten wir uns wieder den Themen von Werden und Vergehen. Mit Blick auf das Motiv des Schwans ist jedoch nicht der Mythos, sondern ein Märchen in Erinnerung zu rufen, Hans Christian Andersens Märchen vom hässlichen Entlein. Dieses Märchen fügt sich in den Zusammenhang von Kindheit, Metamorphose und Identitätswechsel. Doch ist der Unterschied zwischen Bild- und Märchenwelt signifikant: Wo in der Geschichte der Wandel zum Erwachsensein glorifiziert wird und das Entlein zum "schönsten Schwan von allen" sich auswächst, dort wird im Bild die Trauer um das Ende anschaulich (Ausschüttung, 2005): Der Schwan liegt tot und schlaff in den Armen der Frau, die mit ernstem und abgeklärtem Blick den Betrachter zu fixieren scheint.

Spräche sie, sie würde sagen: Ich weiß.

 

Gunnar Schmidt

aus: Bettina van Haaren, Der vierte Gesang. Ausstellungskatalog Galerie der Stadt Backnang, Kunstverein Augsburg und Märkisches Museum Witten 2006

 

 

Biografie

1961 geboren in Krefeld
1981-87 Studium der Bildenden Kunst an der Universität Mainz bei Prof. Dieter Brembs und Bernd Schwering
1986 Förderstipendium der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, Grafik-Förderpreis, Ludwigshafen
1988 Förderpreis der Stadt Saarbrücken
1991 Albert-Weisgerber-Preis der Stadt St. Ingbert,
Druckgrafik-Kunstpreis der SüdwestLB, Stuttgart
1994 Stadtdrucker-Preis der Stadt Mainz
1999 Lehrauftrag an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz
2000 Professur für Zeichnung und Druckgraphik an der Technischen Universität Dortmund,
2003 Albert-Stuwe-Preis für Zeichnung, Ennigerloh

2013 Einladung zum "International Print-Making Workshop", Xi´an Academy of Fine Arts, China

2015 Einladung zum "Elam International Printmaking Workshop", Elam School of Fine Arts, The University of Auckland, New Zealand

Mitglied des Saarländischen Künstlerbundes und der Neuen Gruppe München


lebt und arbeitet in Witten und Dortmund

 


Ausstellungen
Einzelausstellungen

1987 "Zeichnungen und Bilder", Galerie Weinand-Bessoth, Saarbrücken

1988 Galerie im Zwinger, St. Wendel
1990 "Neue Arbeiten", Galerie Weinand-Bessoth, Saarbrücken; Galerie Palais Walderdorff, Trier
1991 "Venus", Galerie Egbert Baqué, Berlin (K)
1992 Galerie Dagmar Rehberg, Mainz; "Albert-Weisgerber-Preis", Pumpenhaus St. Ingbert (K)
1993 Galerie Egbert Baqué, Berlin; "Holzschnitte", Kunstverein Eisenturm, Mainz (K); "Entschuppungen", Museum St.Wendel (K)
1994 "Holzschnitte", Gutenberg-Museum, Mainz; Galerie Carsten Neumärker, Köln
1995 "Geburtsversuche", Galerie Kulas, Saarlouis; Galerie Dagmar Rehberg, Mainz
1997 "Holzschnitte 1993-1996", Stiftung Demokratie Saarland, Saarbrücken (K); "Gewebeproben", Stadtgalerie Saarbrücken (K); Galerie Walther, Düsseldorf
1998 "Faltanleitungen", Galerie achtPQ, Bonn
1999 "Linie halten", Kunstverein Speyer (K); Kunstverein, Krefeld; Galerie Dagmar Rehberg, Mainz; Galerie F.A.C. Prestel, Frankfurt/M.; "Belegungen", Galerie Zlotos, Karlsruhe
2000 Galerie am Pfleghof, Tübingen; Kunstverein Radolfzell
2001 "Leichte Verschiebungen", Galerie Albstadt (K); Galerie F.A.C. Prestel, Frankfurt/M.; "Leichte Verschiebungen", Kunstverein Dillingen (K)
2002 "Stilleben mit Gartenschläuchen", Galerie Veronica Kautsch, Michelstadt; Galerie Silverenberg, Eindhoven/NL; Galerie pro arte, Freiburg; Galerie Tammen & Busch, Berlin
2003 Hans Thoma-Gesellschaft, Reutlingen; "Ordnungswille", Galerie Dagmar Rehberg, Mainz; "Anschaukeln", Galerie Zlotos, Frankfurt/M.; "Ecke mit Findelkindern - Zeichnungen vor Ort", Alte Brennerei, Ennigerloh (K)
2004 "Ecke mit Findelkindern", Kunstverein Greven; Galerie Palais Walderdorff, Trier (K)
2005 "Geordnete Aufstellungen", Städtische Galerie Donzdorf (K); "Geordnete Aufstellungen", Kunstmuseum Alte Post, Mülheim an der Ruhr (K); "Fadenstücke", Städt. Kunstmuseum Spendhaus Reutlingen (K); "Holzschnitte", Galerie Zlotos, Frankfurt/M.
2006 "Tagebauten", Museum am Ostwall, Dortmund (K); "Tagebauten", Morat-Institut, Freiburg (K); "Fadenstücke", Kunstverein Dortmund (K); "Ableitungen", Galerie Dis, Maastricht/NL; "Fadenstücke", galerie parterre, Berlin (K); "Der vierte Gesang", Galerie der Stadt Backnang (K); "Musterung", Galerie Egbert Baqué, Contemporary Art, Berlin
2007 "Fadenstücke", Richard-Haizmann-Museum, Niebüll (K); "Der vierte Gesang", Kunstverein Augsburg, Märkisches Museum Witten, Egbert Baqué Contemporary Art, Berlin (K); "Hedwigs Punkte", Zehntscheuer Rottenburg

2008 "Partikel und Membranen", Ludwigmuseum, Koblenz (K); Galerie Thron, Reutlingen
2009 "Boxen", Verein für Originalradierung, München; "Partikel und Membranen", Kunstverein Eislingen (K),  Museum Beckum (K)

2010 "Häutungen. Malerei und Zeichnung", DASA, Dortmund, Städtische Galerie Neunkirchen, Saarländische Galerie - Europäisches Kunstforum e.V, Berlin (K); "Partikel und Membranen", Kunsthalle Erfurt (K)

2011 "Bettina van Haaren - Stachelhalme. Hochdrucke von 1997-2011", galerieampavillon, Saarbrücken, Galerie Oberländer, Augsburg

2013 "Bettina van Haaren - Knetstücke. Umrinde", galerieampavillon, Saarbrücken

2014 "Bettina van Haaren und Veronika Veit - Mächtigeingemacht", Essenheimer Kunstverein, Essen; "Anna Arnskötter und Bettina van Haaren - Gewächshaus mit türkischem Pool", Galerie Tobias Schrade, Ulm"Bettina van Haaren - Malerei und Graphik", Atelierhaus im Anscharpark, Kiel; "Bettina van Haaren + Veronika Veit Malerei und Zeichnung + Installation, Objekte und Video", Ehemalige Wnzergenossenschaft Ingelheim

2015 "Bettina van Haaren, Frauke Wilken - Malerei, Skulptur, Zeichnung", Kunstmuseum Bochum

 

Ausstellungsbeteiligungen

1986 Universität Dortmund Universität Darmstadt Städtische Galerie, Trier

1987 "Kunstszene Saar Landeskunstausstellung", Saarlandmuseum Saarbrücken (K); Kunstverein, Neustadt an der Weinstraße Große Kunstausstellung NRW, Kunstpalast Düsseldorf (K); Städtische Galerie im Brückenturm, Mainz

1988 Große Kunstausstellung NRW, Kunstpalast Düsseldorf (K); mit Volker Lehnert, Galerie im Zwinger, St. Wendel; "Förderpreis Junge Künstler", Pfalzgalerie Kaiserslautern (K); "Kunst für Europa - Deutsche Kunst heute", Palais de l'Europe, Brüssel (K); "Villa Massimo", Landesmuseum Schleswig (K); Saarländischer Künstlerbund, Stadtgalerie Saarbrücken (K)
1989 "Vier Malerinnen" Goethe-Institut, Nancy, Frankreich (K); "Inwendig voller Figur", Museo Civico, Castelfranco, Veneto, Italien (K); Galerie Oeil, Forbach, Frankreich (K); Saarländischer Künstlerbund, Saarbrücken (K); "Kunstszene Saar. Landeskunstausstellung", Bürgerhaus Neunkirchen (K)

1990 Große Kunstausstellung NRW, Kunstpalast Düsseldorf (K); "Hochdrucke", Galerie im Rathaus, Dillingen; Saarländischer Künstlerbund, Saarbrücken (K); "Arbeiten auf Papier. Sommer 1990", Stadtmuseum St. Wendel (K)
1991 "Villa Massimo", Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen (K); "Junger Westen", Kunsthalle, Recklinghausen (K); "Similitudes et Différences", Saarland Museum, Saarbrücken (K); "Kunstszene Saar. Landeskunstausstellung", Schloß Mainau (K)Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken; Große Kunstausstellung NRW, Kunstpalast Düsseldorf (K)
1992 "Expression fünf", Galerie Egbert Baqué, Berlin; "schwarzundweiß", Stadtgalerie Saarbrücken (K); Große Kunstausstellung NRW, Kunstpalast Düsseldorf (K)
1993 "Hochdruckgrafik der Gegenwart", Städtische Galerie im Peschkenhaus, Moers (K); "Internationale Grafik-Triennale", Kunstverein Frechen (K); Galerie Dagmar Rehberg, Mainz Große Kunstausstellung NRW, Kunstpalast Düsseldorf (K); "Kunstszene Saar. Landeskunstausstellung", Museum Haus Ludwig, Saarlouis (K); "Druckgrafik", Galerie im Hof, St. Wendel
1994 "Vier Malerinnen", Städtische Galerie, Viersen (K); "Holzschneiderinnen der Gegenwart" Kreuzkirche, Nürtingen; "Zeichen zeigen - Zeichnungen der 90er Jahre", Kunstverein Speyer, Saarländisches Künstlerhaus (K);  "Sickinger Kunstpreis", Theodor-Zink-Museum, Kaiserslautern (K); "Dreiklang" Galerie Egbert Baqué, Berlin "Partie 2", Atlierhof Muthesius, Drewen bei Kyritz; "5 Jahre Mia-Münster-Haus - eine Collage", Stadtmuseum St. Wendel (K)

1995 "Rabbitalk", Galerie Carsten Neumärker, Köln "Hochdruck", Galerie Noack, Mönchengladbach Art Communication Galerie Egbert Baqué, Berlin; "10. Nationale der Zeichnung", Zeughaus Augsburg (K); "Farbenheit", Stadtgalerie, Saarbrücken (K); "Kunstszene Saar. Landeskunstausstellung", Saarlandmuseum, Saarbrücken (K); Große Kunstausstellung NRW, Kunstpalast Düsseldorf (K); "Kunst - damit der Kopf beweglich bleibt", Stadtgalerie Saarbrücken (K)

1996 Internationale Grafik-Triennale", Kunstverein Frechen (K); "Edition 1996 des Saarländischen Künstlerbundes", Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken

1997 "Kunstszene Saar. Landeskunstausstellung", Albert-Weisgerber-Stiftung Museum St. Ingbert (K); Galerie Walther, Düsseldorf "Nationale der Zeichnung", Zeughaus Augsburg (K); Große Kunstausstellung NRW, Kunstpalast Düsseldorf (K); "Tag der offenen Tür", Atelierhaus Saarbrücken - Rockershausen e.V.
1997/98 "Bilder vom Menschen", Museum Xylon, Schwetzingen, Städtische Galerie
Spendhaus, Reutlingen (K)
1998 "Die Schärfe der Bilder", Galerie Katuin, Groningen, Niederlande; Galerie pro arte, Freiburg; Galerie Dagmar Rehberg, Mainz; "Linolschnitt heute", Städtische Galerie, Bietigheim-Bisssingen (K); "Arbeiten auf Papier", Städtische Galerie, Moers (K); "pro viele", Stadtgalerie Saarbrücken (K); Große Kunstausstellung NRW, Kunstpalast Düsseldorf (K)
1999 mit Volker Lehnert "Linie halten", Kunstverein Speyer (K); Prent 99, De Grote of St. Stevenskerk, Nijmwegen/NL (K); "Neue Wege im Holzschnitt. Der deutsche Südwesten", Städtisches Kunstmuseum Spendhaus, Reutlingen (K); "Edition 99", Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken; "Kunstpreis Robert Schumann", Europäische Akademie für Bildende Kunst, Trier;  "Internationale Grafik-Triennale", Kunstverein Frechen (K); "Tag der Bildenden Kunst", Offene Ateliers, Atelierhaus Saarbrücken, Rockershausen e.V.

2000 "Grafik der Gegenwart 2000", Künstlerforum, Bonn; "Vom Holz", Städtisches Kunstmuseum Spendhaus, Reutlingen (K); "Positionen der Zeichnung im Saarland", Stiftung Demokratie Saarland, Saarbrücken (K); "Kunstszene Saar - Visionen 2000", Museum St. Ingbert (K)
2001 "Off Cuts", Royal Society of Painter-Printmakers, Bankside Gallery, London (K); "Linolschnitt heute", Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen (K); "Vor der Natur", Stadtgalerie, Saarbrücken (K); Galerie Prestel, Frankfurt/M.
Galerie Zlotos, Karlsruhe; Fremde Orte, Saarlandmuseum, Saarbrücken (K)
2002 Wechseln", Forum Vebikus, Schaffhausen, Schweiz, Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken (K); "Vor der Natur", Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken (K); Galerie am Pfleghof, Tübingen; "Schnittstellen - Holzschnitte aus Deutschland", Städtisches Kunstmudeum im Spendhaus, Reutlingen und Fukumitsu Art Museum, Japan (K); Galerie Prestel, Frankfurt/M.; "Holzschnitt heute", Karlskaserne Ludwigsburg (K); "Internationale Grafik-Triennale", Kunstverein Frechen (K); Große Kunstausstellung NRW, Kunstpalast Düsseldorf (K); mit Volker Lehnert, Galerie pro arte, Freiburg
2003 "Interfaces", Musée Pierre Noel, St. Dié (K); "kunst los", Stadtgalerie Saarbrücken (K); "Striche gegen das Nichts", Institut Mathildenhöhe, Darmstadt (K); "Wie ein Fisch im Wasser", Kunstverein Bad Salzdetfurth (K); "Künstler zeigen Künstler", Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken (K)
2004 "Zeichnung entdecken", 1. Bienale der Zeichnung, Kunstverein Eislingen (K); "Bocca de la verità", Kunstverein Bad Salzdetfurth (K); "Bettina van Haaren und Rik van Iersel", Galerie Zlotos, Frankfurt; "Linolschnitt heute", Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen (K); "Dal Profondo", Kästrich-Kupferbergterasse, Mainz (K); "Im Augenblick", Museum, Merzig (K)
2005 "Hochdrucke aus Deutschland, Österreich und Schweiz", Städt. Galerie Reutlingen/Gewerbemuseum, Winterthur/ Niederösterreichisches Dokumentationszentrum für Moderne Kunst, St. Pölten; "Tangenten", Stadtgalerie Saarbrücken (K)
Galerie Zlotos, Frankfurt/M.
2006 "Hochdrucke aus Deutschland, Österreich und Schweiz", Neue Sächsische Galerie, Chemnitz; "Lichtungen, abgrundlos", galerie parterre, Berlin; "Free Hand", Galerie Egbert Baqué, Contemporary Art, Berlin
2007 "baden gehen", Neus Kunsthaus Ahrenshoop (K); "Drucken", Galerie Alte Schule, Berlin-Treptow; "Linolschnitt heute", Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen (K); "Hochdruck heute", Städtisches Kunstmuseum Spendhaus Reutlingen (K); "Zeitsprung. 85 Jahre Saarländischer Künstlerbund", Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken (K); "Water, please", Schaufenster, Potsdam (K)

2008 "Water, please", Kunstverein Ulm (K); "Dein Land macht Kunst", Landeskunstausstellung 2008, Stadtgalerie Saarbrücken (K)

2009 "Faltenreich - Körper und Hüllen", Städtische Galerie, Böblingen (K); "Neue Gruppe München", Goethe-Institut, München; "darüber hinaus, Zeichnung", Kunstverein, Marburg; "literarisch", Kunstverein Radolfzell: "baden gehen", Galerie Alte Schule, Berlin (K); "Schatzhaus Spendhaus - Der Holzschnitt im 20. und 21. Jahrhundert", Städtisches Kunstmuseum Spendhaus Reutlingen (K)

2010 "Druckgrafik von saarländischen Künstlern", galerieampavillon, Saarbrücken

2011 "tierisch", Haus der Kunst, München (K); "Der Zeichnung Raum geben: Bettina van Haaren - Pia Linz - Brigitte Waldach", Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen (K); "Flächen Künstlerinnen und Künstler am Seminar für Kunst und Kunstwissenschaften der TU Dortmund", Dortmund

2012 "Flächen – Künstlerinnen und Künstler am Seminar für Kunst und Kunstwissenschaft der Technischen Universität Dortmund Ursula Bertram, Felix Dobbert, Bettina van Haaren und Jan Kolata", Technische Universität Dortmund, Campus Stadt, Dortmund U; "Bettina van Haaren, Heike Jeschonnek – 2 Positionen", galerie pro arte, Freiburg; "Ein Fest. Eine Ausstellung des Saarländischen Künstlerbundes anlässlich seines 90jährigen Bestehens", Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken; "Edition galerieampavillon 2012", galerieampavillon, Saarbrücken; "Kunst trotzt Demenz", Kunsthalle Recklinghausen (K); "Entdeckung", Galerie Thron, Reutlingen; "Rudolf Schoofs, Andreas Bindl, Heike Pillemann, Bettina van Haaren", Sparkassengalerie Schweinfurt; "entschieden indirekt", Städtische Galerie Spendhaus Reutlingen (K)

2013 "Saar Art 2013", Landeskunstausstellung, Museum Haus Ludwig, Saarlouis; Art Gallery, Xi´an Academy of Fine Arts (K); "Zeichnung heute! Die Innenwelt der Außenwelt der Innenwelt", Galerie Robert Drees, Hannover; "Take a Walk on the Wild Side", Egbert Baqué Contemporary Art, Berlin; "Grenzungen" (mit Katharina Fischborn), Bellevue-Saal, Kunstverein, Wiesbaden

2014 "Kunst im Salon Saarländische Graphik, Zeichnung, Malerei", galerieampavillon, Saarbrücken; "Knotting", Galerie Nostheide-Eycke, Düsseldorf; "Das Tier in der Kunst", Richard-Haizmann-Museum, Niebüll

2015 "Elam International Printmaking Workshop 2015", The Gus Fisher Gallery, Auckland, New Zealand (K); "EinDrucke: Druckgrafik aus China und Deutschland, DCKD, Schloss Elbroich, Düsseldorf (K); "Made in Germany", Highpoint Center for Printmaking, Minneapolis/USA; "Druckgrafik", galerie 23, Velbert; "Painted - Gemalt - Peint", Kunstverein Bad Salzdetfurth (K); "Druckreif", Zeitgenössischer Holzschnitt, Städtisches Kunstmuseum Spendhaus Reutlingen, Kunstverein Speyer, Kloster Bentlage Rheine (K)

 


Kunst im öffentlichen Raum 

  • Homburg, Universitätsklinikum, Medizinische Fakultät, Gebäude 9, Frauen- und Kinder klinik, Flur, 3. Obergeschoss, Wandgestaltung, 1998, Kohle, Eitempera auf Holz, 2,60 x 5,00 m
  • Saarbrücken, Kirche St. Michael, Foyer, Wandmalerei, "menschen - fischen", 1998, Kohle, Eitempera, Öl auf Holz

 

 Werke in Sammlungen

  • Bundesbank, Frankfurt am Main
  • Deutsche Bank, Frankfurt am Main
  • Gutenberg-Museum, Mainz
  • Kunstmuseum, Düsseldorf
  • Landeszentralbank Rheinland-Pfalz/Saarland, Mainz
  • Ostwall-Museum Dortmund
  • Saarland Museum, Saarbrücken
  • Sammlung Würth
  • Staatliche Graphische Sammlung München
  • Städtische Galerie Albstadt
  • Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen
  • Städtisches Kunstmuseum Spendhaus, Reutlingen

 

Bibliografie

Monografien

  • Bettina van Haaren. Venus. Ausstellungskatalog Galerie Egbert Baqué. Berlin 1991. Mit einem Beitrag von Meinrad Maria Grewenig: Die andere Seite des Seins. Bettina van Haarens neueste Bilder.
  • Bettina van Haaren. Albert-Weisgerber-Preis. Ausstellungskatalog. St. Ingbert 1992. Mit einem Beitrag von Egbert Baqué: Der Leib, das Leben.
  • Bettina van Haaren, Entschuppungen. Ausstellungskatalog Museum St. Wendel. St. Wendel 1993. Mit einem Beitrag von Cornelieke Lagerwaard: Bewegung.
  • Bettina van Haaren, Holzschnitte. Ausstellungskatalog Kunstverein Eisenturm. Mainz 1993. Mit Beiträgen von Alexa Rademacher: Holzschnitte. Beate Reifenscheid: Bettina van Haaren - Metaphern des Subjektiven.
  • Bettina van Haaren. Gewebeproben. Ausstellungskatalog Stadtgalerie Saarbrücken. Saarbrücken 1997. Mit Beiträgen von Bernd Schulz: Dem Gewebe der Welt verhaftet. Ernest W. Uthemann: Farbzeichnung und Linienraum. Zu einigen Aspekten der Arbeiten Bettina van Haarens. Bettina van Haaren. Holzschnitte 1993-1996. Ausstellungskatalog Stiftung Demokratie Saarland. Saarbrücken 1997. Mit einem Beitrag von Christoph Wagner: Geburtsversuche. Die Leibbilder von Bettina van Haaren.
  • Bettina van Haaren / Volker Lehnert. Linie halten. Ausstellungskatalog Kunstverein Speyer. Speyer 1999. Mit einem Beitrag von Burkhard Baltzer: Linie finden - Linie halten. Ellen Markgraf: Hand-Arbeit.
  • Bettina van Haaren, Leichte Verschiebungen. Ausstellungskatalog Galerie Albstadt, Kunstverein Dillingen 2001. Mit einem Beitrag von Clemens Ottnad: Where is the what if the what is in why? Beargwohnung der Wirklichkeit.
  • Bettina van Haaren, Ecke mit Findelkindern. Ausstellungskatalog Albert-Struwe-Preis für Zeichnung. Ennigerloh 2003. Mit einem Beitrag von Ferenc Jadi: Reisebilder / Bilderfahrung.
  • Bettina van Haaren. Geordnete Aufstellungen. Ausstellungskatalog Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr. Mülheim 2005. Mit einem Beitrag von Brigitte Herpich: Ich selbst - Selbst wir. 
  • Bettina van Haaren. Fadenstücke, Hochdrucke 1997-2005. Ausstellungskatalog Städtisches Kunstmuseum Spendhaus. Reutlingen 2005. Mit Beiträgen von Ralf Gottschlich: Real, Realien, Realitäten. Uwe Haupenthal: Metamorphe Inszenierungen der eigenen körperlichen Befindlichkeit. Anmerkungen zu Bettina van Haarens Bildkonzeption. Christoph Kivelitz: Fadenstücke.
  • Bettina van Haaren. Ingo Lie: Wenn der Mond sich dreht oder das eigene Licht. Bettina van Haaren, Geordnete Aufstellungen. Ausstellungskatalog Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr. Mühlheim 2005. Mit einem Beitrag von Gabriele Uelsberg: Baukästen der Wahrnehmung.
  • Bettina van Haaren, Tagebauten. Ausstellungskatalog Museum am Ostwall. Dortmund 2006. Mit einem Beitrag von Ingo Lie: Die Ursache der Schatten.
  • Bettina van Haaren, Tagebauten. Ausstellungskatalog Museum am Ostwall. Dortmund 2006. Mit einem Beitrag von Rosemarie E. Pahlke: Tagebauten.
  • Bettina van Haaren, Der vierte Gesang. Ausstellungskatalog Galerie der Stadt Backnang, Kunstverein Augsburg und Märkisches Museum Witten 2006. Mit einem Beitrag von Martin Schick: Materialprüfung.
  • Bettina van Haaren, Tagebauten. Ausstellungskatalog Museum am Ostwall. Dortmund 2006. Mit einem Beitrag von Kurt Wettengl: Erkundung der Atmosphäre.
  • Bettina van Haaren. Partikel und Membranen. Hg. von Beate Reifenscheid und Kai Uwe Schierz. Freiburg 2008. Mit Beiträgen von: Beate Reifenscheid: Bettina van Haaren. Vom eigenwilligen Dasein, Kai Uwe Schierz: Präsenz, heillos, Clemens Ottnad: Nebensachen: Prunk mich!, Komm Kirschenessen
  • Bettina van Haaren. Häutungen – Malerei und Zeichnung. Hg. von der DASA der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund, vertreten durch Direktor und Prof. Dr. G. Kilger, Leiter der DASA und Prof. Bettina van Haarnen. Bielefeld 2010. Mit Beiträgen von Bernhard Waldenfels: Körperwanderungen im Bild, S. 11-17, Philipp Horst, Marcus Starzinger: Bettina van Haaren: Häutungen/Malerei und Zeichnung, S. 35-39, Freitag: Das Tilgen oder über das gemalte Ding, das sich verneint, S. 81-87
  • Alfred Gulden, Bettina van Haaren: Atem - Balladen und Zeichnungen. Merzig 2010. Mit einem Beitrag von Burkhard Baltzer: Am Fuße des Zauberbergs. "Atem": Zu den Balladen Alfred Guldens und den Zeichnungen Bettina van Haarens, S. 83-91
  • Alfred Gulden, Bettina van Haaren: Siebenschmerzen. Bönen 2012
  • Uwe Haupenthtal: Bettina van Haaren. In: Künstler - Kritisches Lexikon der Gegenwartskunst. Hg. Detlef Bluemler, Lothar Romain. Ausgabe 102, Heft 8, 2. Quartal 2013, Neu-Isenburg 2013
  • Hans Günter Golinski, Uwe Haupenthal (Hg.): Bettina van Haaren Senkblei. Bochum 2015. Mit Beiträgen von: Uwe Haupenthal: Zwischen dem Absolutismus des Wirklichen und der Ohnmacht des Geträumten, S. 7-10; Bettina van Haaren: In Architekturen zeichnen, S. 22-24; Alfred Gulden: 1 Gesang zu Bildern von Bettina van Haaren, S. 68-70

 

Sammelschriften (Auswahl)

  • Moderne Galerie des Saarlandmuseums Saarbrücken. Saarbrücken 1976Bilder für Afrika. Eine Aktion gegen Hunger und Apartheid. Bilder und Objekte von 250 Künstlern aus 29 Ländern. St. Wendel 1987
  • Kunstszene Saar. Landeskunstausstellung 1987. Ausstellungskatalog Saarlandmuseum. Saarbrücken 1988, o. P.
  • Saarländischer Künstlerbund, Stadtgalerie Saarbücken. Saarbrücken 1988
  • Inwendig voller Figur. Zeichnung und Druckgrafik saarländischer Künstler. Hg. vom Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft des Saarlandes. Saarbrücken 1988
  • Förderpreis Junge Künstler 1988. Hg. von Saar Ferngas Ag. Saarbrücken 1988Kunst für Europa - L'art pour l'Europe. Deutsche Kunst heute - L'art allemand aujourd'hui. Ausstellungskatalog Kommission der Europäischen Gemeinschaften Brüssel. Stuttgart 1988, S. 56
  • 6ème Exposition franco-allemande d'art contemporain. Ausstellungskatalog Goethe-Institut Nancy. Nancy 1989
  • Saarländischer Künstlerbund. Ausstellungskatalog. Saarbrücken 1989, o. P.
  • Kunstszene Saar. Landeskunstausstellung 1989. Ausstellungskatalog Bürgerhaus Neunkirchen. Saarbrücken 1989, S. 36-37
  • Strukturwandel = Kulturwandel. Künstler sehen eine Region. Zweites Künstlersymposion des Stadtverbandes Saarbrücken. Saarbrücken 1990, S. 50-51
  • Ein Gespräch über Räume. In: Saarländischer Künstlerbund. Ausstellungskatalog Saarländisches Künstlerhaus. Saarbrücken 1990, o. P.
  • Arbeiten auf Papier. Sommerausstellung 1990. Ausstellungskatalog Museum St. Wendel im Mia-Münster-Haus. St. Wendel 1990
  • Ernst-Gerhard Güse: Die Künstler aus dem Saarland. In: Similitudes et Differences - Junge Kunst aus Lothringen, Luxemburg und dem Saarland. Ausstellungskatalog Saarlandmuseum Saarbrücken. Saarbrücken 1991, S. 86-95, 104-107
  • Ernst-Gerhard Güse: Aktuelle Tendenzen. In: Saarlandmuseum, Landesgalerie. Saarbrücken 1991, S. 57-60, S. 91
  • Kunstszene Saarland. Hg. vom Ministerium für Wissenschaft und Kultur des Saarlandes. Ausstellungskatalog Schloß Mainau. Saarbrücken 1991, S. 36-38
  • Kunstszene Saar. Landeskunstausstellung 1991. Hg. vom Ministerium für Wissenschaft und Kultur des Saarlandes. Ausstellungskatalog Saarlandmuseum. Saarbrücken 1991, S. 52-53
  • Villa Massimo 1991. Bewerbungen um das Rom-Stipendium. Wilhelm-Hack-Museum. Ludwigshafen 1991, S. 52-53
  • Schwarzundweiss. Ausstellungskatalog Saarländischer Künstlerbund. Saarbrücken 1992, o. P.
  • Kunstszene Saar. Landeskunstausstellung 1993. Hg. vom Minister für Kultus, Bildung und Wissenschaft. Ausstellungskatalog  Museum Haus Ludwig Saarlouis. Saarbrücken 1993Edition 1993. Saarländischer Künstlerbund. Saarbrücken 1993
  • Beate Reifenscheid: Von Konturen und Hieroglyphen. In: Zeichen zeigen. Zeichnungen der 90er Jahre. Ausstellungskatalog Kunstverein Speyer, Saarländisches Künstlerhaus. Saarbrücken 1994, S. 10-11
  • Museum St. Wendel 1989-1994. 5 Jahre Mia-Münster-Haus – eine Collage. Ausstellungskatalog Museum St. Wendel. St. Wendel 1994
  • Bernd Schwering: Vier Malerinnen. In: Bettina van Haaren, Cony Theis, Martina Voigt-Schmid, Sabina Wörner. Ausstellungskatalog Städtische Galerie Viersen. Viersen 1994
  • Kunst - damit der Kopf beweglich bleibt. 10 Jahre Stadtgalerie Saarbrücken. Ausstellungskatalog Stadtgalerie Saarbrücken. Saarbrücken 1995
  • Kunstszene Saar. Landeskunstausstellung 1995. Hg. vom Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft. Ausstellungskatalog Saarlandmuseum. Saarbrücken 1995, S. 58-59
  • Farbenheit. Ausstellungskatalog Saarländischer Künstlerbund, Stadtgalerie Saarbrücken. Saarbrücken 1995
  • Kunstszene Saar. Landeskunstausstellung 1997. Ausstellungskatalog Albert-Weisgerber-Stiftung Museum St. Ingbert. Saarbrücken 1997, S. 52-53
  • 75 Jahre Saarländischer Künstlerbund. Fördergaben / Editionen 1960-1997. Saarländischer Künstlerbund. Saarbrücken 1997, S. 74, 82, 88
  • Markus Stegmann: Bettina van Haaren. In: Kunstsammlung Deutsche Bundesbank Frankfurt. Frankfurt am Main 1998
  • proviele. Ausstellungskatalog Saarländischer Künstlerbundes, Stadtgalerie Saarbrücken. Saarbrücken 1998, o. P.
  • Jo Enzweiler (Hg.): Kunst im öffentlichen Raum Saarland. Universität des Saarlandes. Campus Saarbrücken und Campus Homburg. Saarbrücken 1999, S. 172, 173, 181
  • Kunst–Bau. Kunstsammlung der Landeszentralbank in Rheinland-Pfalz und im Saarland, Hauptstelle Saarbrücken. Saarbrücken 2000, S. 60-61, 131 
  • Christoph Wagner: Neue Wege der Zeichnung. In: Positionen der Zeichnung im Saarland. Aus dem Bleistiftgebiet. Ausstellungskatalog Stiftung Demokratie Saarland. Saarbrücken 2000, S. 8-31, Abb. 38, 39 und S. 93
  • Kunstszene Saar – Visionen 2000. Künstlerische Positionen am Beginn des 21. Jahrhunderts. Hg. von der Stiftung Saarländischer Kulturbesitz. Saarbrücken 2000, S. 152-153
  • Am Grün fehlt es ja nicht. Vor der Natur. Ausstellungskatalog Saarländisches  Künstlerhaus, Stadtgalerie Saarbrücken. Saarbrücken 2001, o. P.
  • Fremde Orte. Carsten Clüsserath, Bettina van Haaren, Volker Lehnert. Ausstellungskatalog Saarlandmuseum. Saarbrücken 2001
  • Landesgalerie Rundgang. Ausstellungskatalog Saarlandmuseum. Saarbrücken 2003
  • kunst los. Ausstellungskatalog Saarländischer Künstlerbund, Künstlerhaus. Saarbrücken 2003, o. P.
  • Künstler zeigen Künstler. Ausstellungskatalog Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken. Saarbrücken 2003
  • Duccio Dogheria. In: Dal Profondo. Ausstellungskatalog Kästrich-Kupferbergterasse. Mainz 2004
  • Tangenten. Saarländischer Künstlerbund. Ausstellungskatalog Saarländischer Künstlerbund, Stiftung Saarländischer Kulturbesitz. Dilligen 2006, o. P.
  • Michael Freitag. In: "baden gehen / zeichnen" Zeichnen als Notationssystem. Sieben Positionen in der Ausstellungsreihe "Zeichnen - Vergegenwärtigen". Ausstellungskatalog Neues Kunsthaus Ahrenshoop, 2007, S. 8-13
  • Zeitsprung. 85 Jahre Saarländischer Künstlerbund. Ausstellungskatalog Saarländischer Künstlerbund. Leudelange Luxemburg 2007, o. P.
  • Kunst im öffentlichen Raum. Universitätsklinkum Homburg/Medizinische Fakultät. Saarbrücken 2007, S. 11
  • Dein Land macht Kunst. Katalog der gleichnamigen Landeskunstausstellung 2008. Hg. von Ralph Melcher, bearbeitet von Julia Frohnhoff. Saarbrücken 2008, S. 112-115
  • Flächen - Ursula Bertram, Felix Dobbert, Bettina van Haaren und Jan Kolata. Künstlerinnen und Künstler am Seminar für Kunst und Kunstwissenschaft der Technischen Universität Dortmund. Dortmunder Schriften zur Kunst, Kataloge und Essays. Band 11. Bielefeld/Berlin 2012. Darin: Konrad Oberländer: Die Selbstbilder der Bettina van Haaren - Bettina van Haaren's images of herself, S. 68-93
  • Ein Fest. Eine Ausstellung des Saarländischen Künstlerbundes anlässlich seines 90jährigen Bestehens. Saarländisches Künstlerhaus. Saarbrücken 2012, S. 95. Mit einem Beitrag von Matthias Bunge: "Eigentlich gehört hier was Gemaltes hin.", S. 6-9
  • Bettina van Haaren, Pia Linz, Brigitte Waldach, Der Zeichnung Raum geben. Bietigheim-Bissingen, 2012
    Mit Beiträgen von Petra Lanfermann: Zeichen setzen! Die Zeichnung, ihr Raum und die Raumzeichnung, S. 7-9; Reisen durch Raum und Zeit - Bettina van Haaren und ihre Werkgruppe Tagebauten, S. 12-22
  • Saar Art 2013. Zehnte Landeskunstausstellung. Band 1. Hg. Andreas Bayer. Saarbrücken 2013, o. S. 

 

Homepage

www.bettina-van-haaren.de

www.fk16.tu-dortmund.de/kunst/cms/vanhaaren.html

 

Quelle

Institut für aktuelle Kunst im Saarland, Archiv, Bestand: van Haaren, Bettina (Dossier 510)

 

Redaktion: Nina Jäger, Sandra Kraemer


COPYRIGHT ©

Institut für aktuelle Kunst im
Saarland an der Hochschule
der Bildenden Künste Saar

Choisyring 10
66740 Saarlouis
49 (0) 6831 - 460 530

Facebook

Besuchen Sie uns auf facebook

Ihre Partner für Typo3 - Saar - Saarland - Saarbrücken

Dieses Projekt wird gefördert durch ZMP Solutions Gmbh - Saarbrücken.